Sie erreichen uns
Mo. bis Do. von 9.00 bis 12.00 Uhr
und von 14.00 bis 17.00 Uhr
Fr. 9.00 bis 12.00 Uhr
Seminare Recht & Kommunikation - praxisnah, fundiert, wegweisend

Was sind die Aufgaben eines Nachlasspflegers?

Der Aufgabenkreis eines Nachlasspflegers besteht in aller Regel in der Sicherung und Verwaltung eines Nachlasses sowie gegebenenfalls der Ermittlung der Erben.

In der Praxis bedeutet dies, dass der Nachlasspfleger einen herrenlosen Nachlass zunächst sicherstellt, dessen Werthaltigkeit prüft, Forderungen beitreibt und Schulden begleicht. Bei überschuldeten oder geringwertigen Nachlässen wird der Nachlass vollständig abgewickelt, bei werthaltigen Nachlässen sind die beteiligten Erben zu ermitteln.

Die Tätigkeit des Nachlasspflegers endet immer mit der vollständigen Abwicklung des Nachlasses oder wenn die beteiligten Erben feststehen.

Typische Aufgabenbereiche sind

  • Organisation und Durchführung der Beerdigung
  • Wohnungsauflösung
  • Verwertung des Hausrats und etwaiger Nachlassimmobilien
  • Erstellung einer Erbschaftsteuererklärung
  • Abfassung eines Vermögensverzeichnisses
  • Bericht und Rechnungslegung gegenüber dem zuständigen Nachlassgericht

Weitere Informationen (auf der Website des Weinsberger Forums): Tätigkeitsbereiche des Nachlasspflegers

Weiter zu Wie wird man Nachlasspfleger?

Zur Zeit gibt es keine staatlich Anerkannte Ausbildung zum Nachlasspfleger.

Zum Einstieg in die Thematik können wir Ihnen folgenden Kurs beim Weinsberger Forum empfehlen: Zertifikatskurs Nachlasspflegschaft.

Das Weinsberger Forum wurde 1998 von Rechtsanwalt Werner Beroll und Thomas Baum gegründet und führt seitdem Seminare und Kurse zum Betreuungsrecht mit bundesweit anerkannten Fachleuten als Referenten durch.